Blog

Eine Lektion in «Gipfelikunde»

 

Gipfeli ist in der Mörschwiler Bäckerei, Konditorei, Restaurant Füger nicht gleich Gipfeli. Helen Füger lässt zum Beweis dafür einen ganzen Brotkorb füllen.

 

Eine Lektion in «Gipfelikunde»

Gipfeli ist in der Mörschwiler Bäckerei, Konditorei, Restaurant Füger nicht gleich Gipfeli. Helen Füger lässt zum Beweis dafür einen ganzen Brotkorb füllen. Kaum steht dieser auf dem Tisch, wirbelt die Chefin des Hauses durch den Raum, bereit für eine erste Lektion im Fach «Gipfelikunde». Helen Füger greift als erstes zum Croissant, einem handgemachten Buttergipfel, wechselt zum etwas heller gebackenen, grösseren Pariser Gipfel, einem maschinell gefertigten Buttergipfel, und komplettiert ihre Präsentation mit dem Vollkorn- und dem Laugengipfel.

Persönlich, gesteht Helen Füger, möge sie das Bergwurzelbrot, ein Ruchbrot mit Vollkornmehl, Sesam und Leinsamen, am besten.

Entdeckung im Piemont

Die vor 165 Jahren von einem gewissen Beda Füger gegründete Bäckerei, heute mit Café im Dorfzentrum von Mörschwil gelegen, ist bis heute ein Familienbetrieb. Die fünfte Generation Füger hat den Blick für das Spezielle und die Passion für Backwaren und Zuckerwerk nicht verloren – im Gegenteil.

Helen Füger – ihr Ehemann heisst wie der Urahne mit Vorname Beda – reist regelmässig nach Italien. Im Piemont entdeckte sie den Torino-Café, den es jetzt auch in Mörschwil gibt. In Deutschland erfuhr sie, dass die Leute von einem Riesenzopf oder vom Blechkuchen geschnittene Stücke lieber mögen als das kleine, individuelle Brötchen.

Darum liegen jetzt nebst kleinen Backwaren bis zu zweieinhalb Meter lange Brotlaibe in den Regalen der Bäckerei und werden regelmässig bis zum letzten Anschnitt verkauft.

Futtern bis zum Umfallen

Was die Bäckerei Füger wirklich zu bieten hat, zeigt sich beim Bäcker-Zmorgä am Sonntagmorgen. Dann wird sozusagen das ganze Angebot ins Restaurant verlegt und füllt einen ganzen Raum: Vom Gipfel über diverse Canapés bis zur Früchtetorte. Dazu gibt es Schinken, Lachs, Gemüse und Früchte und hausgemachte Rösti.

Die Gäste dürfen sich nach Lust und Laune und bis zum Umfallen durch das Angebot futtern – à discrétion und auf eigenes Risiko. Bis zum nächsten Sonntag hat Helen Füger jede Menge zu tun. Es ist kurz vor neun Uhr, die Znüni-Gäste strömen in die Bäckerei.

Philippe Reichen

Café Füger

Kirchstrasse 2

9402 Mörschwil

Öffnungszeiten:

Mo 6 bis 24 Uhr; Di–Fr 6 bis 18.30 Uhr; Sa 6 bis 16 Uhr; So 8 bis 16 Uhr Sa & So 6 bis 18 Uhr Kaffee: 3.80 Franken

Spezielles: Jeden Tag gibt es einen heissen Snack (schon zum Znüni) und zwei Mittagsmenüs

 

 

#ppsShowPopUp_103